Aromatherapie

Share

Für die Aromatherapie verwendet man Ätherische Öle. Diese dienen nicht nur der Aromatisierung unserer Umgebung, sondern sie helfen uns auch, die Düfte der Natur einzufangen und zu träumen.

Unsere Nasen reagieren auf Geruchsbotschaften und leiten diese weiter an unser Gehirn. Abhängig davon, ob wir diese Gerüche als angenehm oder abstossend empfinden, fühlen wir uns dann wohl oder unwohl. Diese Tatsache zeigt uns, wie wichtig gute Gerüche in unserer Umgebung für unsere Seele sind. Die unterschiedlichen Gerüche können unser Befinden demnach beeinflussen.

Die Aromatherapie ist eine der ältesten und einfachsten Heilmethoden und wird z.B. in Frankreich bereits seit über zwanzig Jahren in Kliniken und Krankenhäusern angewandt. Sie sieht den Menschen als Ganzes und als eine Einheit und eine Krankheit nicht als Ursache, sondern als Folge eines meist psychischen Problems. Im Vordergrund steht hierbei insbesondere eine Stärkung und Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte.

Ätherische Öle können vielseitig eingesetzt werden. Sie eignen sich nicht nur für die Duftlampe, sondern auch für duftende Bäder, zur Inhalation und zur Herstellung von Körper- und Massage-Ölen. Das Anwendungsspektrum der Aromatherapie mittels Duftlampe beschränkt sich jedoch auf die Atemorgane und den psychisch-emotionalen Bereich. Da heutzutage jedoch sehr viele Krankheiten einen psychischen Ursprung haben, können wohlriechende Düfte natürlich auch die Selbstheilung unterstützen.

Die Düfte, die heutzutage überwiegen, nämlich überwiegend Ruß, Schwefel- und Stickoxide in den Städten und Pestizide, Fungizide und Ammoniakhaltige Gerüche auf dem Land, haben häufig chronische Entzündungen und ernsthafte Erkrankungen der Atemorgane sowie viele verschiedene Allergien zur Folge. Das ist einer der Hauptgründe, warum die Ätherischen Öle uns auf vielerlei Arten helfen können, auch wenn sie keine schwerwiegenden Erkrankungen heilen. Je nach Art der Pflanzen, aus denen diese Öle bestehen, kann der Duft beruhigend und entspannend oder anregend und stimulierend wirken.

Anwendung

Wenn Sie herausfinden wollen, wie Sie die Ätherischen Öle anwenden können und wie diese auf Sie wirken, dann reicht zu Beginn eine Duftlampe und zwei bis drei verschiedene Öle. Sie sollten sich ein bestimmtes Gebiet aussuchen, daß SIe ausprobieren wollen, z.B. die Entspannung. Suchen Sie sich dann dazu die entsprechenden Öle aus, die Ihnen am besten gefallen. Weiter unten können Sie die entsprechenden Anwendungsgebiete sehen. Je nach Raumgröße geben Sie 5-7 Tropen eines Öls in die mit Wasser gefüllte Duftlampe. Nach einiger Zeit erfüllt der Duft das ganze Zimmer und unterstützt in diesem Fall dann bei der Entspannung. Sie sollten natürlich dann auch eine für Sie selbst entspannende Tätigkeit ausführen. Der Duft unterstützt Sie dann nur dabei !

Qualität eines Öls

Eine sehr hohe Qualität haben meist reine ätherische Öle aus Wildwuchs oder Wildsammlung, da die jeweiligen Pflanzen an ihren natürlichen Standorten gewachsen sind.

Auch Öle aus Demeter- und KbA-Anbau sind meist sehr gut, da sie aus einer artgerechten und giftfreien Kultur stammen.

Jedoch gibt es derzeit noch keine zuverlässige Qualitätskriterien für den richtigen Anbau der entsprechenden Pflanzen. Entscheidend für die Qualität ist aber in jedem Fall die Reinheit eines Öls. Es ist ganz logisch, daß „gepanschte“ Öle nicht die gleiche Qualität haben wie reine Öle. Man kann davon ausgehen, daß die Öle von Billiganbietern gepanscht sind. Die größte Sicherheit hat man, wenn man Öle aus dem Reformhaus, der Apotheke oder Naturkostläden kauft.

Ätherische Öle

Ich werde hier nur die wichtigsten Düfte aufführen. So manch einer mag an der Wirkungsweise der Essenzen zweifeln, jedoch ist ganz klar, daß ein angenehmer Duft das Wohlbefinden steigert. Wer dazu noch Fragen hat, kann mich jedoch jederzeit anmailen.

Angelika

Wirkt abwehrstärkend, verdauungsanregend und magenstärkend. Beeinflußt Erkrankungen des Magen-/Darmtraktes positiv und regt die Nierentätigkeit an. Bei Lungen- und Bronchienleiden wirkt sie auswurffördernd.

In der Duftlampe wirkt sie gegen nervöse Verspannungen, Depressionen, Angstzuständen und Unentschlossenheit. Der Duft ist krampflösend und motivierend. Bei Lungen- und Bronchienproblemen wirkt es auswurffördernd, entzündungshemmend und schleimlösend. Angelika passt gut zu Zitrusölen wie Limette und Zitrone aber auch zu Kiefer und Wacholder.

Bei nervöser Erschöpfung, Niedergeschlagenheit und nach extremen körperlichen und seelischen Belastungen hilft es auch als Kräuterbad angewandt. Bei Blähungen und Appetitlosigkeit 2-3 Tropfen Öl auf 1 TL Honig in 1 Tasse heißes Wasser (2-3x tgl.) Der Tee unterstützt bei Magen-/Darmproblemen und Halsentzündungen.

Anis

Anis wirkt krampf- und schleimlösend, auswurffördernd, blähungstreibend, verdauungsfördernd. Es wirkt besonders gut bei Frauen. Dort ist er menstruationsfördernd und milchbildend.

In der Duftlampe wirkt er bei Überreiztheit und innerlicher Unruhe erwärmend, beruhigend und krampflösend. Bei Beschwerden der Atemwege und der Verdauungsorgane wirkt er schleimlösend, auswurffördernd, magenstärkend und verdauungsfördernd.

Anis sollte äußerst sparsam angewendet werden, da der sehr intensive Duft in zu hoher Konzentration eine betäubend Wirkung zur Folge haben kann.

Zur Entspannung und Beruhigung kann er außerdem als Kräuterbad (3-5 Tropfen in die Wanne), als Massageöl bei Verspannungen und Magenkrämpfen (2-3 Tropfen auf 1 EL Mandel- oder Jojobaöl) verwendet werden.

Bei Menstruationsstörungen oder zur Unterstützung der Milchbildung kann man ihn als Tee genießen (1-2 Tropfen auf 1 TL Honig in 1 Tasse heißes Wasser / nicht öfter als 2x tgl.). Diese Mischung wirkt auch bei Erkrankungen der Atemwege.

Basilikum

Basilikum wirkt magenstärkend und darmreinigend, außerdem hilft es bei Lungenerkrankungen.

In der Duftlampe wirkt es bei trauriger Stimmung aufbauend und motivierend. Bei Magenkrämpfen und Erkrankungen der Atemwege wirkt es entzündungshemmend und krampflösend.

Man kann Basilikum sehr gut mit Bergamotte, Melisse, Rosenholz, Zypresse und Wacholder kombinieren.

Bei schlecht heilenden Wunden und Eiterungen kann man es als Teeumschlag anwenden (3-5 Tropfen auf 1 Glas Wasser).

Bei Lungenerkrankungen ist es als Inhalation oder als Kräutertee anzuwenden (1-2 Tropfen auf 1 TL Honig in 1 Tasse heißem Wasser). Bei Halsschmerzen und Erkältungen eignet es sich hervorragend zum Gurgeln (2-3 Tropfen Öl auf 1 Tasse warmes Wasser).

Bergamotte

Bergamotte wirkt ausgleichend, krampflösend, entzündungshemmend. Verdünnt wirkt es ausgezeichnet bei Zahnfleischentzündungen und Mundgeruch. Bei Infektionen der Harnwege und Blase wirkt es antiseptisch.

In der Duftlampe wirkt es bei Depressionen, Ängsten, Stressymptomen ausgleichend und beruhigend. Bei Halsentzündungen und Darmkoliken ist es entzündungshemmend und krampflösend.

Bergamotte paßt gut zu Angelika, Lavendel, Limette, Zypresse, Sandelholz und Mandarine.

In starker Verdünnung (1 Tropfen auf 3 EL Mandel- oder Jojobaöl) wirkt es heilungsfördernd bei Hautausschlägen, Akne, Schuppenflechte und Ekzeme. Auch auf die Kopfhaut bei übermäßiger Schuppenproduktion wirkt es positiv. Es ist wohltuend und krampflösend bei Magen-/Darmproblemen (in Verdünnung: 1-2 Tropfen auf 1/2 Glas Wasser, 2 x tgl.). Diese Verdünnung ist auch bei Hals- und Zahnfleischentzündungen sowie Mundgeruch als Gurgelwasser einzusetzen.

Bergamotte sollte nie unverdünnt angewandt werden, da es bei Sonneneinstrahlung auch zu Reizungen und Verfärbungen der Haut kommen kann.

Birke

Birke wirkt harntreibend, entwässernd und antirheumatisch. Außerdem ist es positiv bei allen Erkrankungen mit starken Wasseransammlungen wie Rheuma, Gicht, Nieren- und Blasenentzündungen, Kreislaufstörungen und Lebererkrankungen.

In der Duftlampe wirkt es bei Magen- und Darmerkrankungen krampflösend.

Bei Hautproblemen wirkt es verdünnt in Bädern.

Cajeput

Cajeput ist aufgrund seiner Inhaltsstoffe stark antiseptisch und desinfizierend, insbesondere bei Infektionen der Atemwege sowie bei Blasen- und Harnröhrenentzündungen. Bei chronischer Bronchitis gilt es als schmerzlindernd und heilungsunterstützend.

In der Duftlampe wirkt es bei innerer Unruhe krampflösend und entspannend.

Bei Ohrenschmerzen kann ein in das Öl getauchtes Wattestäbchen helfen.

Eukalyptus

Eukalyptus wirkt antiseptisch, hustenstillend, anregend, sowie keimtötend und entzündungshemmend. Er wird häufig zur Inhalation oder als schleimlösender Tee verschrieben. Außerdem wirkt er fiebersenkend.

In der Duftlampe wirkt Eukalyptus bei Lethargie anregend und bei Problemen mit den Atemwegen hustenstillend und schleimlösend.

Eukalyptus läßt sich sehr gut mit Zitrone, Melisse oder Lavendel kombinieren.

Fenchel

Fenchel wirkt erwärmend, krampflösend, milchbildend, blähungs- treibend und krampf- und schleimlösend bei Lungenbeschwerden.

In der Duftlampe wirkt es bei innerer Schwäche, Nervosität und mangelndem Selbstbewußtsein erwärmend, stärkend und ermutigend. Bei Entzündungen der Atemwege ist es schleim- und krampflösend. Das Fenchelöl verbreitet ein Gefühl von Geborgenheit und beruhigt die Nerven. Man kann es sehr gut mit Anis, Melisse, Minze und Rose kombinieren.

Das Öl hilft als Teeaufguß (1-2 Tropfen Öl auf 1 TL Honig in 1 Tasse warmem Wasser gelöst 2-3x tgl.) gut bei Blähungen, Verdauungsstörungen, Magen-/Darmbeschwerden, Übelkeit und Brechreiz sowie zur Förderung der Menstruation.

Galbanum

Galbanum wirkt äußerst beruhigend und harmonisierend und gilt als äußerst wirksamen Anti-Streß-MIttel.

Da es entzündungshemmend wirkt, wird die Galbanum-Essen u.a. bei Akne und Furunkeln empfohlen und ist außerdem menstruationsfördernd und wirkt positiv auf die weiblichen Unterleibsorgane.

Hopfen

Hopfen wirkt stark beruhigend und schlaffördernd. In hohen Dosierungen kann der starke Duft auch betäubend wirken. Deswegen sollte es äußerst sparsam benutzt werden.

Hyazinthe

Hyazinthe wirkt harmonisierend, entspannend und aphrodisierend. In der Duftlampe wirkt der fast schwere Duft auf nervöse Menschen zunächst beruhigend. Wenn der Duft sich ausbreitet, wird ihm eine stimulierende Wirkung nachgesagt, die sogenannte Eisblöcke zum Schmelzen bringt und das sinnliche Empfinden steigert.

Außerdem kann es in Verdünnung mit Jojoba- oder Mandelöl sehr gut für aphrodisierende Vollbäder oder erotische Ganzkörper-Massagen angewendet werden.

Ingwer

Dem Ingwer schreibt man eine besonders erwärmende und verdauungsfördernde Eigenschaft zu. Da es auch entzündungshemmend wirkt, wird es insbesondere bei allen Erkältungserkrankungen und Rheuma angewendet. Es wirkt magenstärkend und allgemein kräftigend.

Der Duft gilt als sehr erwärmend und soll gefrorene Gefühle zum Auftauen bringen. Besonders bei Männern gilt es als potenzsteigernd.

Jasmin

Jasmin wirkt in der Duftlampe bei Depressionen und Ängsten sehr entspannend und harmonisierend und bei Unlust aphrodisierend.

Als Zusatz zu Jojoba- oder Mandelöl eignet es sich sehr gut für aphrodisierende Massage- und Badeöle.

Kalmus

Kalmus gilt als magenstärkend, anregend, krampflösend und erwärmend. In der Duftlampe wirkt es anregend und stärkend bei Magen-Darmentzündungen und krampflösend und erwärmend bei Verspannungen und Nervosität.

Als Zusatz zu Sitzbädern hat es eine menstruationsfördernde Wirkung. Bei Erschöpfungszuständen oder Nerven- und Kreislaufschwäche kann ein Vollbad (10-15 Tropfen auf Honig oder Milch) helfen.

Kamille

Kamille wirkt entzündungshemmend, krampflösend und wundheilend.

In der Duftlampe hilft es besonders bei extremen Gefühlsschwankungen.

Außerdem helfen Kompressen (5-7 Tropfen in Wasser gelöst) bei Verletzungen und Verbrennungen. Außerdem eignet es sich für Waschungen, Sitz- und Vollbäder und für krampfstillende Massagen.

Lavendel

Lavendel wirkt krampflösend, schmerzlindernd, entzündungshemmend sowie belebend aber auch beruhigend. Außerdem regt Lavendel die Verdauungssäfte an.

In der Duftlampe ist Lavendel bei extremen Gemütszuständen und Depressionen ausgleichend und entspannend und auch belebend. Bei Erkältungsbeschwerden und Kopfschmerzen wirkt es entzündungshemmend und krampflösend.

Lavendel lässt sich gut mit Bergamotte, Geranie, Kiefer und Rose kombinieren.

Lavendel eignet sich gut als Zusatz zu beruhigenden und krampfstillenden Bädern (12-15 Tropfen in Milch auf ein Vollbad). Auch als Zusatz zu entspannenden Massageölen ist es sehr wohltuend. Lavendel-Wasser eignet sich hervorragend zur Hautpflege, da es regenerierend und durchblutungsfördernd ist.

Krampflösend, nervenberuhigend und leicht belebend wirkt es auch, wenn man 2-3 Tropfen Lavendel-Essenz auf 1 TL Honig löst und einnimmt.

Man sollte zu diesen Zwecken jedoch nur 100% naturreines Lavendelöl verwenden.

Lemongras

Lemongras wirkt erfrischend, entzündungshemmend, keimtötend, harntreibend und verdauungsfördernd.

Außerdem wirkt es sehr positiv auf den geistig-seelischen Bereich.

In der Duftlampe ist es bei Müdigkeit erfrischend und belebend und bei allgemeinen Schwächezuständen anregend.

Aufgrund seines äußerst angenehmen Duftes ist die Wirkung dieses Öls nicht so subtil wie bei vielen anderen Substanzen. Es wirkt aufmunternd und stimmt einfach optimistisch.

Es läßt sich sehr gut zur reinigenden und anregenden Hautpflege als Zusatz in Mandel- oder Jojobaöl verwenden (nicht bei Personen mit empfindlicher Haut).

Bei Verdauungsschwäche, Magendruck und Blähungen wirkt es nach dem Essen als Tee eingenommen sehr gut (1-2 Tropfen Essenz auf 1 TL Honig in 1 Tasse Wasser lösen).

Majoran

Majoran ist erwärmend, krampf- und schleimlösend, verdauungsfördernd sowie blähungstreibend.

In der Duftlampe wirkt es bei Angst, Trauer und Depressionen erwärmend, entspannend und beruhigend.

Bei Erkältungserscheinungen und Migräne wirkt es schleimlösend und krampfstillend. Außerdem stimuliert es die Verdauungsorgane.

Majoran wird nicht wegen des Duftes eingesetzt, sondern um eine ganz spezielle Wirkung zu erzielen.

Bei Muskelverspannungen und rheumatischen Beschwerden hilft eine Massage mit einem Majoranöl (Majoran verdünnt mit Jojoba- oder Mandelöl).

Bei Erkältungsbeschwerden helfen auch Inhalationen mit Majoranöl.

Mandarine

Mandarine wirkt äußerst erfrischend, aufheiternd und aufbauend.

In der Duftlampe wird es besonders gerne zur generellen Aufheiterung verwendet.

Auch als Zusatz zu entspannenden Massageölen und Bädern kann Mandarine verkrampfte Muskeln und innere Verspannungen lösen.

Melisse

Melisse wirkt harmonisierend, blutdrucksenkend, belebend. Außerdem hilft es bei Kopfschmerzen, Migräne, Zahnschmerzen, Schlaflosigkeit durch Übermüdung und Schwindelgefühlen bei schwangeren Frauen.

In der Duftlampe wirkt es bei Depressionen und Melancholie harmonisierend und stärkend, bei Trübsal und Unlust belebend.

Bei Bluthochdruck ist es blutdrucksenkend, bei Übererregbarkeit beruhigend und bei Herzklopfen und Kopfschmerzen ist es krampflösend.

Als Zusatz zu Massageölen mit Jojoba- oder Mandelöl ist es harmonisierend. Als Zusatz bei Kräuterbädern ist es stärkend und belebend. Bei rheumatischen Beschwerden und Quetschungen helfen Einreibungen mit Melissengeist. Bei Blutergüssen, Geschwüren, Schwellungen, Insektenstichen und Nervenentzündungen helfen feuchte Umschläge.

Muskatellersalbei

Muskatellersalbei wirkt krampflösend, stimulierend und stärkt den Magen-Darmtrakt. Außerdem ist er verdauungsfördernd, entzündungshemmend und schmerzlindernd. Es wirkt sehr gut bei bronchialen Erkrankungen. Außerdem kann es in Form von Kompressen bei Kopfschmerzen und Migräne Linderung bringen.

In der Duftlampe hat Muskatellersalbei einen leicht süßen und nußartigen bzw. blumigen Duft. Es ist ein Duft, den man erst lernen muß. Bei Verspannungen wirkt es entspannend und anregend. In Bezug auf Erotik und Sinnlichkeit ist es inspirierend und stimulierend. Bei Entzündungen der Atemwege wirkt es krampfstillend und entzündungshemmend.

Muskatellersalbei lässt sich gut mit Lavendel, Orange und Sandelholz kombinieren.

Mit Jojoba- und Mandelöl kombiniert wirkt es sehr gut für eine krampfstillende, entspannende und leicht berauschende Massage. Als Kompresse ist es bei Wunden blutstillend und wirkt gegen Juckreiz bei Insektenstichen.

Nelke

Nelke wirkt antiseptisch, desinfizierend und krampflösend.

In der Duftlampe ist es bei Schwächezuständen stimulierend und anregend und bei Infektionskrankheiten desinfizierend.

Außerdem hilft es gegen lästige Insekten.

Orange

Orange wirkt herzstärkend, erwärmend und harmonisierend.

Es hilft, Fieber zu senken und wirkt heilungsfördernd bei Nieren- und Blasenleiden.

In der Duftlampe ist es bei Nervosität und Stress beruhigend und erwärmend und bei Frustration und Traurigkeit sowieso Lustlosigkeit ist es harmonisierend und erheiternd.

Orangenwasser ist entspannend und hautpflegend bei empfindlicher und spröder Haut. Außerdem wirkt es als Gurgelwasser desinfizierend bei Zahnfleischentzündungen.

Als Tee (2-3 Tropfen auf 1 Glas Honigwasser) 2-3x tgl. wirkt es bei starkem Herzklopfen, Herzbeklemmung, Verdauungsstörungen, Nieren- und Blasenleiden.

Patchouli

Patchouli wirkt desodorierend, stimulierend und aphrodisierend. In der Duftlampe wirkt es stimulierend und antidepressiv bei Frustration, Depressionen und Ängsten. Es öffnet dann auch unter anderem den Sinn für das Erotische, da der Duft sehr süß und schwer ist. Patchouli harmoniert besonders mit Bergamotte, Lavendel, Rose und Zitrone.

Außerdem lässt es sich sehr gut in Form von Kompressen zur schnelleren Vernarbung bei schlecht heilenden Wunden anwenden. Es wirkt aphrodisierend als Beigabe zu verschiedenen Massageölen und als Badezusatz.

Pfefferminze

Pfefferminze ist erfrischend, antiseptisch und krampflösend. Auf kälteempfindliche Nerven wirkt es, indem es sich nach einer Einreibung oder Einnahme als spürbares Kältegefühl bemerkbar macht. Danach entsteht ein erwärmendes bis zu leicht brennendes Gefühl, welches dann auch schmerzstillend und krampflösend wirkt. In der Duftlampe wirkt es bei Kopfschmerzen und Erkältungen krampflösend, entzündungshemmend und schleimlösend. Außerdem bewirkt der Duft bei geistiger Erschöpfung einen klaren Kopf. Pfefferminze lässt sich in der Duftlampe sehr gut mit Eukalyptus, Lavendel und Rosmarin kombinieren.

In Verdünnung hilft es als Kompresse bei Kopfschmerzen sowie als Inhalation bei Erkältungsbeschwerden.

Es sollte jedoch nicht bei bestehendem Heuschnupfen angewendet werden.

Rose

Die Rose wirkt harmonisierend und herzstärkend. Bei verhärtetem Herz wirkt es gegen tiefe Trauer und Kummer. Außerdem hilft es bei Menstruationsbeschwerden, Fieber und Kopfschmerzen.

In der Duftlampe ist es bei Kopfschmerzen krampflösend und bei Depressionen und Trauer harmonisierend.

Rosenöl stärkt die Liebesfähigkeit und weckt das Gefühl für Sinnlichkeit.

Rosenwasser hilft durch Einreibungen und Waschungen bei Verspannungen, Kopfschmerzen und Gefühlskälte. Rosen-Essenz wirkt als Zusatz zu Bädern oder Massageölen stimulierend.

Sandelholz

Sandelholz ist erwärmend, krampflösend und harmonisierend. Es ist auch antiseptisch und entzündungshemmend.

Weiterhin wird es auch als Therapeutikum bei Entzündungen von Blase, Harnröhren und der Magenschleimhäute eingesetzt.

Die Hauptwirkung liegt jedoch in seiner beruhigenden Wirkung bei psychischen Problemen.

In der Duftlampe ist es bei nervösen Verspannungen, Streß und Angst beruhigend und ausgleichend und bei Erkrankungen der Atemwege ist es entzündungshemmend und schleimlösend.

Der Duft von Sandelholz ist nicht sofort wahrnehmbar, sondern entfaltet sich erst langsam.

Außerdem eignet es sich aufgrund seiner antiseptischen Wirkung in Verdünnung mit fettem Öl hervorragend bei Akne, Ekzemen, fettiger und trockener Haut.

Tea Tree / Teebaumöl

Dem Teebaumöl werden sehr viele Wirkungen nachgesagt. Es wirkt gegen Bakterien, Pilze und Viren. Es ist antiseptisch und zugleich antiviral und wirkt bei sehr vielen Infektionskrankheiten.

Äußerlich ist es wundheilend und wirkt bei Pilzbefall, Akne und Herpes keimtötend. Bei Insektenstichen kann es unverdünnt aufgetragen werden. Es ist jedoch durchaus möglich, daß Teebaumöl bei empfindlicher Haut Reizungen auslöst, deshalb sollten Hautpartien, die an Wunden grenzen, mit Creme eingerieben werden. Selbst im Geschlechtsbereich kann Teebaumöl unter anderem bei Pilzbefall eingesetzt werden. Es werden 5 Tropfen Essen auf 1/2 l Wasser bei Vaginalduschen empfohlen.

In der Duftlampe wirkt es bei Infektionen der Atemwege entzündungshemmend. Hierfür sind jedoch angenehmere Duftnoten empfehlenswert, da die Hauptwirkungsweise in den anderen Bereichen liegt.

Wacholder

Wacholder wirkt entzündungshemmend, magenstärkend und harntreibend. Außerdem ist es sehr wirkungsvoll bei rheumatischen Beschwerden und Gicht. Es wirkt auch kreislaufanregend und hat eine blutreinigende Wirkung.

In der Duftlampe wirkt es bei Kältegefühlen und Angst sowie Erschöpfung erwärmend und aufbauend. Bei Kopfschmerzen und Erkältungen ist es entzündungshemmend, schleim- und krampflösend.

In Verdünnung wirkt es sehr angenehm für Sitzbäder und Massagen bei schmerzhafter Menstruation.

Es muß jedoch sparsam dosiert werden und sollte nicht bei Nierenschwäche, akuten Nierenerkrankungen und Schwangerschaft verwendet werden!

Ylang Ylang

Ylang Ylang ist antiseptisch, entzündungshemmend und blutdrucksenkend. Es hat auch eine stark erotisierende Wirkung und wird mit Erfolg bei Frigidität und Impotenz eingesetzt.

In der Duftlampe wirkt es bei innerer Unruhe, Lustlosigkeit und Angst ausgleichend und aphrodisierend.

Mit fettem Öl verdünnt hat es eine hautpflegende Wirkung und ist feuchtigkeitsspendend und entzündungshemmend bei sensibler Haut. Auch in Massageölen und entspannenden Bädern wirkt es anregend und aphrodisierend.

Es sollte sparsam verwendet werden, da eine zu hohe Dosierung auch Kopfschmerzen und Übelkeit auslösen kann.

Zimt

Zimt wirkt erwärmend, krampflösend und antiseptisch. Man sollte jedoch in jedem Fall Zimtrindenöl verwenden, da der charakteristische Zimtduft dort stärker ist als bei Zimtblätteröl.

Außerdem ist es verdauungsfördernd und magenstärkend.

In der Duftlampe wirkt es bei Gefühlskälte und Frösteln erwärmend und stimulierend. Bei Erkältungen ist es entzündungshemmend.

Zimtrinde harmonisiert besonders mit Bergamotte, Jasmin, Lemongras, Sandelholz und YLang Ylang.

Zimtrinde wirkt wunderbar in entspannenden Bädern, bei Massagen und Kompressen gegen krampfartige Magenbeschwerden, Verdauungsstörungen, Grippe, Erkältung und schmerzhafter Menstruation.

In der Duftlampe sollte es zuerst sparsam verwendet werden, da eine Überdosierung Müdigkeit und Kopfschmerzen auslösen kann!

Bäder

Mit unterschiedlichen Essenzen kann man die Wirkung von Bädern auch unterschiedlich beeinflussen. Es besteht die Möglichkeit, gegen Müdigkeit anzukämpfen oder auch beruhigend auf den Körper und die Psyche einzuwirken.

Sie können für ein Bad eigene Mischungen komponieren und Ihr persönliches Lieblingsbad kreieren.

Ätherische Öle verbinden sich nicht mit Wasser. Deshalb müssen Sie sie vorher in einem Trägerstoff auflösen. Hierfür eignen sich unter anderem Sahne, Milch, Honig, Kleie und Meersalz. Mischen Sie 3 Eßlöffel Trägeressenz mit 12-15 Tropfen der von Ihnen bevorzugten Essenzen. Dabei sollten Sie jedoch darauf achten, daß Sie keine Essenzen mit gegensätzlichen Eigenschaften mischen.

Kurze und heiße Bäder wirken zumeist anregend, während lange warme Bäder beruhigende Wirkung haben. Sie sollten jedoch generell nicht länger als ca. 25 Minuten baden und ein beruhigendes Bad sollte bevorzugt am Abend vor dem Schlafengehen genommen werden.

Dampfbäder

Bei einem Dampfbad (Inhalation) geben Sie 3-5 Tropfen der Essenz in eine Schüssel und gießen ca. 2 Liter heißes Wasser darüber. Danach hängen Sie sich ein großes Handtuch über den Kopf und senken den Kopf über die Schüssel. Dabei sollte der heiße Dampf jedoch angenehm und nicht zu heiß sein! Sie sollten die Augen schließen und den Dampf inhalieren. Dabei sollten Sie sich entspannen. Eine Inhalation sollte die Dauer von 5 Minuten nicht überschreiten, kann in akuten Fällen jedoch mehrmals täglich wiederholt werden.

Massageöle

Für die Zubereitung eines Massageöls benötigen Sie ein fettes Basisöl. Hiefür eignen sich Jojobaöl, Mandelöl, Weizenkeimöl und Kokosöl. Mischen Sie 2-3 Eßlöffel eines fetten Öls mit 5 Tropfen der gewünschten Essenz. Zur längeren Haltbarkeit sollten die Öle kühl aufbewahrt werden. Auch hier können Sie variieren, sollten jedoch nur Essenzen mit gleichen Wirkungsbereichen kombinieren.

Kompressen

Sie können heiße und kalte Kompressen machen, je nach Art der Anwendung. Geben Sie hierzu 3-5 Tropfen Essenz auf 2 Liter Wasser (heiß oder kalt). Tauchen Sie eine Kompresse ein und legen Sie sie auf. Heiße Kompressen helfen bei Menstruationsbeschwerden, Magen-Damkrämpfen und Gelenkschmerzen. Kalte Kompressen werden bei Entzündungen, Fieber und Kopfschmerzen sowie bei Schwellungen eingesetzt. Kalte Kompressen sollten nur solange aufliegen, bis sie die Körpertemperatur erreicht haben.

Verfasser: habeebee 04.08.2001

Keine Kommentare

  1. Ping von Habeebees Homepage