Shiraz – mein zweiter Hund

Share

Shiraz ist am 13.09.1998 geboren und kam mit 6 Wochen zu uns.

Viel zu früh, aber nach Rücksprache mit dem Tierarzt habe ich mir nicht viel dabei gedacht.

Es war so einsam zu Hause ohne Jackson und wir brauchten unbedingt wieder einen Hund, um unsere trüben Gedanken wegschieben zu können.

Lustigerweise war Shiraz genau der Welpe, der zu uns geflitzt kam – die beiden Geschwister waren schon vermittelt, aber noch dabei.

Er kannte Katzen, Kinder und andere Hunde, war lieb und aufgeschlossen und ein schwarzer Hovi – genau das, was wir suchten.

Bis heute muss ich sagen, er ist insgesamt ein toller Hund, aber sehr anstrengend.

Er war zu Beginn schon sehr hektisch und wibbelig, nicht ruhig und ausgeglichen, wie wir es von Jackson her kannten.

Aber er war lange nicht so dominant wie Jackson und viel leichter zu händeln. Ok, einen Sturkopf hatte er schon, aber im Gegensatz zu Jackson war Shiraz harmlos.

Shiraz wartet auf ein Stöckchen

Er war immer freundlich zu allen, so lange man freundlich zu ihm war. Aber wenn ihn ein anderer Hund angeknurrt hat, wurde er auch mal böse.

Unsere Katzen konnte ihm schon immer das Futter aus dem Maul klauen und aus dem Napf erst recht.

Mit ca. anderthalb Jahren bekam er erstmalig Schwierigkeiten mit dem Wobbler-Syndrom. Er hatte Nackenschmerzen, konnte den Kopf nicht heben und kaum laufen.

Mein Tierarzt riet von einer OP ab und wir haben uns darauf eingestellt, dass er vielleicht nicht sehr alt wird. Aber schonen war nicht möglich. Wir haben versucht, wenigstens den Rücken soweit zu schonen und haben sein Gewicht immer eher niedrig gehalten und keine Stöckchen mehr geworfen. Aber da wurde er echt depressiv. Werfen, holen, bringen……….das war immer sein größter Spass.

Also entschieden wir, dass er so weiterleben sollte, wie es ihn glücklich machte. Er bekam immer mal wieder diese Probleme, aber meistens nur 1-2 x im Jahr. Schmerzmittel, Wärme und Reiki halfen so gut, dass nach 1-3 Tagen wieder alles gut war.

2007 war es mal so schlimm, dass wir dachten, jetzt geht nichts mehr. Mehr als 2 Wochen musste er sich damit rumschlagen, aber dann wurde es wieder besser.

Eine Physiotherapeutin sagte uns, dass er in den Hinterbeinen kaum Muksulatur habe, aber es war für ihn immer ein Horror, wenn man an ihm rummanipulierte, z.B. Übungen mit ihm machte.

Nach einigen mühseligen Versuchen gaben wir auf.

Januar 2011:

Seit Dezember 2009 hat Shiraz häufig Probleme, seinen Urin zu halten. Das ist bei einem so großen Hund wirklich unangenehm. Alle Behandlungsversuche schlugen fehl.

Im Sommer 2010 wurde es etwas besser, aber seit Oktober ist es wieder schlimmer und er kann auch schlechter laufen. Oft knackt er hinten zusammen oder kommt schlecht hoch.

Aber er will immer noch spielen und fressen und da wir mittlerweile eine Brücke in den Garten haben, braucht er auch keine Treppen mehr steigen.

Er muss oft raus, manchmal gar 3x innerhalb einer Stunde. Aber solange es ihm sonst gut geht, er frisst und schmust und keine Schmerzen hat, wird er bei uns bleiben!

 

********************************************

 

Leider mussten wir unseren Shiraz am 10.01.2012 gehen lassen! Er hatte einige Tage lang immer größere Probleme beim Aufstehen und am 09.01.2012 abends konnte er gar nicht mehr laufen. Wir brachten ihn raus in den Garten und zurück.

Am nächsten Morgen konnte er zwar wieder aufstehen, brach aber andauernd wieder hinten ein.

Wir entschieden uns dann sehr schweren Herzens, ihn auf seine große Reise zu schicken!

 

Er fehlt uns und seinem Freund Daku sehr!


1 Kommentar

  1. Kommentare von Manuela:

    Wir haben einen 6-jährigen Podhalaner (Herdenschutzhund). Seit einem Jahr hat der TA den Wobbler Syndrom bei ihm festgestellt. Er bekommt Cortison. Nun ist es seit ca. 2 Wochen schlimmer geworden. Er hat Schmerzen. Laufen mag er kaum – möchte nur noch im Garten herumliegen. Doch wenn eine Katze aufkreuzt, dann ist er recht schnell hinterher. Anschliessend jedoch sind die Schmerzen stärker und am Abend erst recht…
    Wir wissen nicht wann der Schlusspunkt ist. Wieviel Schmerzen darf man seinem geliebten Freund zumuten??? Wie seht ihr das?

Schreibe einen Kommentar